Wappen VfL Pirna-Copitz 07 e.V.
Der VfL auf Facebook

Premiumsponsoren

  • Ostsächsische Sparkasse Dresden
  • Stadtwerke Pirna

VfL-Nachwuchs 4. bei Sachsenmeisterschaft

Copitzer Jungs verpassen Podest knapp

3. Februar 2015

von Christoph Zierold

Nach dem Erfolg in der Bezirksmeisterschaft ging es für die U20-Truppe des VfL nach Leipzig zur Sachsenmeisterschaft. Hier wurde nicht nur der Sachsenmeister ermittelt, sondern auch zwei Qualifikanten für die Regionalmeisterschaft. Dieses Ziel verfolgte das Team eher nicht, nachdem man sich überhaupt zum ersten Mal für diese Meisterschaft qualifizieren konnte.
In der Vorrunde musste man mindestens Zweiter werden, um ins Halbfinale einzuziehen. Die Auslosung ergab, dass der VfL gegen den Bezirksmeister aus Chemnitz, SV Chemnitz Harthau und den gesetzten VC Dresden antreten durfte. In der anderen Gruppe traf der Gastgeber, die L.E. Volleys, der SV Reudnitz und der Großschweidnitzer SC 99 aufeinander.

Im ersten Spiel gegen die Chemnitzer wollte das Team des Trainergespanns Tom Liebscher und Christoph Zierold zeigen, was in Ihnen steckt. Dies gelang den Pirnaern von Beginn an und man konnte nahezu ohne Fehler im Spiel den ersten Satz haushoch mit 25:11 für sich entscheiden. Mit so viel Selbstvertrauen wollte man nun auch schnell den zweiten Satz und den Sieg sichern. Dies zeigte man jedoch nur am Anfang des Satzes, als Außenangreifer Max Reichenbach mit einer starken Aufschlagserie den VfL mit 7:0 in Führung brachte. Danach kamen viele Unstimmigkeiten zustande, was zur Folge hatte, dass Chemnitz zunächst ausgleichen konnte (20:20). Am Ende behielten die Jungs des VfLs aber einen kühlen Kopf und gewannen mit 26:24 den zweiten Satz und somit auch das Spiel.

Mit dem Sieg im Rücken wollte man nun den VC Dresden ein wenig ärgern, einen Sieg erwartete man eher nicht, da die Dresdner mit erfahrenen Sachsen- und sogar Regionalligaspielern besetzt waren. Jedoch sah man bis zum 8:8 keinen Unterschied der beiden Mannschaften. Sogar zur Auszeit zwang man den Gegner, danach war jedoch klar wer hier Chef auf dem Platz war. Beim VfL lief nichts mehr zusammen, besonders die Annahme wackelte stark und wenn man doch zum Angriff kam, konnte der VC mit einem starken Block dagegen halten (9:17). Am Ende stand es 25:15 für die Dresdner. Gleiches Bild dann auch im zweiten Satz. Nun musste man sich etwas überlegen. Mit überlegten Hinterfeldangriffen konnte das Team noch ein paar Punkte machen, jedoch reichte es nur zur Ergebniskosmetik (25:14). Dennoch erreichte man als Gruppenzweiter das Halbfinale, da der VC auch das zweite Spiel gegen Chemnitz locker mit 2:0 gewinnen konnte.

In der anderen Gruppe gewannen die Gastgeber vor Reudnitz und den Großschweidnitzern. Somit mussten die Pirnaer Nachwuchsvolleyballer gegen die L.E. Volleys ran. In diesem Spiel konnte man leider nicht viel holen. Mit einem Totalausfall der Annahme und der Motivation ergab man sich seinem Schicksal und gab beide Sätze viel zu deutlich und zu schnell ab (7:25, 9:25). Im anderen Halbfinale gewann wie erwartet der VC Dresden.

Nach kurzer kritischer Ansprache der Trainer ging man mit voller Motivation ins letzte Spiel und wollte die Medaille holen. Von Beginn an war klar, dass diese Partie ein Kopf-an-Kopf-Rennen wird. Bis zum 12:12 war es sehr ausgeglichen, danach gab man durch kurze Konzentrationsschwäche in der Annahme 5 Punkte ab (12:17). Anschließend konnte das Team, besonders Oliver Wustmann überzeugte durch seine starken Aufschläge, wieder herankommen und verkürzte auf 21:22. Am Ende reichte es dennoch nicht zum Satzerfolg und der erste Durchgang ging knapp verloren (25:27). Gleiches Bild in Satz 2. Erst spielte man auf Augenhöhe, doch dann offenbarten sich leider wieder Konzentrationsschwächen, ein typisches Bild für die jungen VfL-Volleyballer. Konsequenz war der Satzverlust (21:25) und damit auch die Niederlage im Spiel um Platz 3.

In einem knappen und ereignisreichen Finale gewannen die L.E.Volleys mit 2:1.

Tagesbilanz war, dass das Pirnaer Team ein starkes Turnier gespielt hat, mit viel Potenzial nach oben und das man stolz sein kann auf dieses Ergebnis. Wir wünschen dem Sachsenmeister und dem VC Dresden viel Erfolg bei den Regionalmeisterschaften.

Es spielten:
Zuspiel: Georg Keller
Diagonalangriff: Daniel Graubner
Mittelblock: Oliver Wustmann, Sebastian Graubner und Sebastian Mathei
Außenangriff: Max Reichenbach, Max Reichel
Trainer: Tom Liebscher, Christoph Zierold

« zurück zur Übersicht

4.Platz Sachsenmeisterschaft U20 2014-15