Wappen VfL Pirna-Copitz 07 e.V.
Der VfL auf Facebook

Premiumsponsoren

  • Ostsächsische Sparkasse Dresden
  • Langjähriger VfL-Sponsor: Stadtwerke Pirna.
  • www.fussball-wm.pro/em-2021/
  • sportwetten.spiegel.de

1. Herren erneut mit doppeltem Heimerfolg

Sachsenklasse-Volleyballer weiter auf Höhenflug

25. November 2012

Erneuter Doppelschlag im Heimspiel

Von Stefan Pfeiffer

Nach nur zwei Wochen Pause musste sich der VfL erneut im Heimspiel beweisen. Diesmal stand die Heimhalle am BSZ in Copitz zur Verfügung und natürlich wurde auch auf Großfeld gespielt. Die erste Männermannschaft setzte ihren Aufwärtstrend fort und gewann sowohl gegen den VV Zittau 09 sowie nach langem Kampf gegen den VC Dresden III.

Wenn es für den VfL einen Angstgegner aus den letzten Jahren in der Sachsenklasse gibt, dann waren es immer die Volleyballer aus Zittau. Manchmal bestand eine kleine Chance auf einen Sieg, die vergeben wurde, oder die Schützlinge von Trainer Harald Oehme mussten eine deutliche Niederlage einstecken. Auch diesmal wollten sich die Pirnaer nicht dem Schicksal fügen und die Negativserie durchbrechen. Dafür holte man auch Burkart Preuß aus der zweiten Mannschaft, um Sven Knauer, der berufsbedingt nicht zur Verfügung stand, auf der Mittelblockposition zu ersetzen. Dass man damit auf das richtige Pferd gesetzt hatte, zeigte sich gleich von Beginn an. Der VfL setzte sich mit einem Vier-Punkte-Vorsprung ab und gab diese Führung bis zum Ende (25:19) nicht mehr ab. Mit gleicher Dominanz, vor allem im Angriffsspiel, waren die Gastgeber bis zum 21:15 weiter spielbestimmend. Leider bekamen die Copitzer mit der Chance zum 2:0 weiche Knie und trotz möglicher Satzbälle schafften die Zittauer den 1:1-Ausgleich (25:27). Doch der VfL ließ sich nicht beeindrucken. Am Ende brachten druckvolle Aufschläge und sichere Blockarbeit die Pirnaer auf die Siegerstraße. Mit 25:13 und 25:17 war der lang ersehnte Sieg letztendlich klar und sorgte schon für ausgelassene Freude, obwohl noch eine zweite Aufgabe anstand.

Mit den Jugendspielern des VC Dresden III. hatte man dann einen technisch und athletisch starken Gegner, deren schneller Spielaufbau oft nur Eins-zu-eins-Situation im Block zuließ. Diesmal rückte Christoph Zierold auf die Mittelblockposition und der VfL spielte ohne Libero. Dass es ein Aufeinandertreffen auf Augenhöhe war, zeigte sich an der langen Ausgeglichenheit im ersten Satz. Erst zum 19:15 hatte der VfL einen kleinen Vorsprung durch gute Arbeit in der Abwehr heraus gespielt, der zum 25:23 reichte. Danach kam Pirna zunehmend in Rückstand durch Schwächen in der Annahme (15:21). Doch der starke Einsatz zum 24:24-Ausgleich wurde nach über 27 Minuten nicht belohnt (25:27). Auch danach waren die Dresdner druchsetzungsstärker im Angriff (9:16). Nach zwei Auszeiten galoppierte jedoch  der VfL mit drei großen Sprüngen an den Gästen vorbei und ging nach 25:22 wieder mit 2:1 in Führung. Beachtlich war wieder die gute Feldabwehr, da unverändert nur wenige direkte Punkte im Block zu holen waren. Nach dem Wechsel hatten die Pirnaer erneut bei der Annahme keinen guten Boden unter den Füßen. Zuspieler Dirk Hufnagl schaffte nur Sicherheitspässe über die Außenposition, wo sich die Angreifer zeitweise sogar mit einem Dreier-Block auseinandersetzen mussten. Der VfL gab erneut einen Satz (18:25) ab. Im Tiebreak ging es noch einmal von neuem los und Pirna ließ es sich nicht anmerken, dass schon acht Sätze in den Beinen und Armen steckten. Mit einem ungebrochenen Siegeswillen, fantastischer Abwehrarbeit und auch erfolgreichen Blockaktionen wurden die Dresdner scheinbar überrannt. Auch nach dem Seitenwechsel (8:3) ließen die Mitstreiter von Kapitän Stefan Pfeiffer nichts mehr anbrennen. Mit der maximalen Ausbeute aus den beiden Heimspielen klettert der VfL mit nur einer Niederlage mehr als der Spitzenreiter Post SV Dresden auf Platz drei.

Es spielten Dirk Hufnagl, Frank Pinter, Marc Wiener, Tom Liebscher, Burkart Preuß, Stefan Pfeiffer, Jens Jendrzejewski, Christoph Zierold, Trainer Harald Oehme

« zurück zur Übersicht

Mannschaft I. Herren Sachsenklasse Ost 2012-2012