Wappen VfL Pirna-Copitz 07 e.V.
Der VfL auf Facebook

Premiumsponsoren

  • Ostsächsische Sparkasse Dresden
  • Langjähriger VfL-Sponsor: Stadtwerke Pirna.
  • www.fussball-wm.pro/em-2021/
  • sportwetten.spiegel.de

1. Volleyball-Herren bleiben 2014 ungeschlagen

Verdienter Sieg beim SV Kreuzschule

19. Januar 2014

VfL bezwingt Tabellenzweiten im Tiebreak

Von René Renger

Nach dem erfolgreichen Rückrundenstart in Freital stand dem VfL Pirna-Copitz 07 am achten Spieltag der Sachsenklasse Ost mit dem Tabellenzweiten SV Kreuzschule Dresden ein starker Konkurrent gegenüber. In der Hinrunde hatte die Mannschaft eine klare 0:3-Niederlage erlitten, die wieder egalisiert werden sollte. Außerdem wollten die Pirnaer weiter Boden gut machen, um den Platz im Mittelfeld der Sachsenklasse Ost zu festigen. Am Ende des zweistündigen Schlagabtauschs ging der VfL als verdienter Sieger aus dem sechsten Tiebreak der Saison heraus. Mit dem 3:2 (13,-16,-28,16,7) bleiben die Copitzer trotz Punktverluste in der Rückrunde weiter ungeschlagen.

Obwohl personell leicht dezimiert, erlebte Trainer Harald Oehme einen guten Start seiner Schützlinge. Vor allem mit druckvollen Aufschlägen konnte man den Spielaufbau des Gegners stören und so leicht im Block direkt punkten. Schnell war eine Führung (10:4) herausgespielt. Souverän gewann Pirna den ersten Satz mit 25:13.

Leider ging es im folgenden Durchgang nicht so weiter, denn die Dresdner sorgten ihrerseits mit starken Sprung- oder taktischen Aufschlägen für Unsicherheit in der Pirnaer Annahme. Dadurch verlagerte sich der Angriffsspiel zu durchschaubar auf die Außenposition, was die Fehlerquote deutlich erhöhte. Auch ein Wechsel auf der Zuspielerposition brachte nicht die erhoffte Wende – 16:25 und Satzausgleich.

Im dritten Satz dominierte wieder der VfL das Geschehen. Diesmal war das Durchsetzungsvermögen gegen den Dresdner Block wieder da. Tom Liebscher und Marc Wiener agierten auch erfolgreich mit ihren Hinterfeldangriffen. Trotzdem fehlte es den Pirnaern erneut an Konstanz um die 18:12-Führung zu nutzen. Plötzlich lief nichts mehr zusammen – 19:22! Mit letztem Aufbäumen und mutigen Angriffen schaffte man trotzdem den Ausgleich (23:23). Danach wechselte das Aufschlagrecht hin und her. Nachdem Copitz drei Satzbälle nicht nutze, hatten die Kreuzschüler das glücklichere Händchen und gewannen nach 32 Minuten den Satz mit 28:30.

Leider war für Selbstmitleid keine Zeit. Dafür spielten sich die VfLer den Frust von Seele. Nach 8:8 konnte man das Tempo verschärfen und sich in großen Sprüngen absetzen. Mit dem verdienten 25:16 wurde die Entscheidung in den Tiebreak vertagt.

Wenn Motivation, Siegeswille und Einsatzbereitschaft vorhanden sind, gesellt sich manchmal auch noch etwas Glück dazu. Das nutzte der VfL für eine frühe Führung. Nach dem Seitenwechsel (8:2) hatten die Pirnaer leichtes Spiel gegen die konstatierten Dresdner und nutzen gleich den ersten Matchball zum verdienten 15:7. Trotz des am Ende klaren Ergebnisses boten beide Mannschaften phasenweise ein hochklassiges Spiel mit vielen langumkämpften Ballwechseln.

Es spielten: Tom Liebscher, Christoph Zierold, Burkart Preuß, René Renger, Sebastian Sandig, Marc Wiener, Dirk Riehmer, Harald Oehme
 

« zurück zur Übersicht

VfL vs. Hoyerswerda_Block Sandig-Pfeiffer_Foto von Marko Förster