Wappen VfL Pirna-Copitz 07 e.V.
Der VfL auf Facebook

Premiumsponsoren

  • Ostsächsische Sparkasse Dresden
  • Langjähriger VfL-Sponsor: Stadtwerke Pirna.
  • www.fussball-wm.pro/em-2021/
  • sportwetten.spiegel.de

3. Herren zittern sich zum Staffelsieg

Kreisklasse-Volleyballer mit Mühe Tabellenerster

18. März 2016

von Sven Knauer

Am letzten Punktspieltag in der 1.Kreisklasse Ost machte die III. Volleyball Männermannschaft des VfL Pirna Copitz ihren Staffelsieg für die Spielzeit 2015/16 perfekt.

In heimischer Halle waren als Gäste der zweitplatzierte TSV Graupa sowie das Tabellenschlusslicht, die WSG Stürza angereist. Durch die am vorangegangen Spieltag in Bielatal erlittene 1. Saisonniederlage des VfL, schmolz die komfortable Tabellenführung auf 1 Punkt zu Graupa zusammen. Die Ausgangslage war einfach. Ein Sieg gegen den TSV und der Staffelsieg ist fest. Man wollte weiter um den Titel – Kreismeisters Sächsische Schweiz Ost Erzgebirge spielen. Das bessere Satzverhältnisses gegenüber Graupa hatte man auch noch im Hinterkopf. 1 Punkt im Spiel gegen den TSV genügt, um vor Ihnen zu bleiben. Man wollte aber als Tabellenerster alle 3 Punkte in Pirna behalten.

Trainer Steffen Senger konnte wiedermal seit langem auf den kompletten Kader zurückgreifen. In der Hinrunde schlug man die junge Truppe des TSV in Graupa trotz dünner Besetzung klar und deutlich mit 3:0.

Den ersten Satz begann der VfL ungewohnt fahrig und glücklos im Abschluss seiner Angriffe und lief zu Beginn einem Rückstand von 1:6 hinterher. Pirna fing sich danach und rückte bis auf 2 Punkte wieder an Graupa heran. In der Satzmitte beim Stand von 14:17 nahm Trainer Senger schon die zweite Auszeit und versuchte die Spieler um Kapitän Guido Jänsch nochmal wachzurütteln. Das half, eine starke Aufschlagserie von Harald Oehme verwandelte den Rückstand in einen Vorsprung auf 22:18 für den VfL. Leider wurde dieser durch eigene hektische Aktionen in Annahme und Spielaufbau leicht hergeschenkt und Graupa glich zum 23:23 aus. Eine dramatische Schlussphase begann. Der VfL nutzte zweimal nicht die Chance um den Satzgewinn einzustreichen. Einen Fehlaufschlag sowie der letzte verschlagene Angriff seitens der Copitzer verschaffte dem TSV Graupa sehr leicht mit 27:29 den 1.Satzgewinn.

Im zweiten Satz wollte der Pirnaer Sechser dem Gegner keine weitere Gelegenheit geben um einen anfänglichen Vorsprung herauszuspielen. Das gelang auch sehr gut, der Satz begann bis zur Satzmitte ausgeglichen. Über die Stationen 3:3 und 12:12 bis hin zum 16:16 brachte jede Mannschaft seinen Angriff ins gegnerische Feld unter. Die Zuschauer sahen ein sehr spannendes und hochklassiges Spiel. Es zeigte sich ein ums andere Mal, dass sich die beiden besten Mannschaften dieser Staffel gegenüber standen. Letztendlich war aber das Ende des 2. Durchganges ein Ebenbild des 1. Satzes. Pirna führte bis kurz vor Schluss, Graupa schaffte bei 22:22 den Ausgleich. Zwei individuelle Fehler im Angriff bescherten den Gästen erneut mit 24:26 den Gewinn des 2. Satz.
0:2 aus Sicht des VfL. Nun war die Moral gefragt, der Staffelsieg in Gefahr. Man spielte nicht schlecht, nur in einigen Aktionen glücklos und Fehlentscheidungen des Schiedsgerichts verteilten sich auf beiden Seiten gleichermaßen.

3. Satz, endlich spielten die Pirnaer ihre ganze Klasse und Erfahrung aus. Die Angriffe wurden platziert geschlagen, die Blockarbeit der Mittelblocker Michael Krause und Sven Knauer war überragend und die Aufschläge der Heimmannschaft kamen druckvoll, wie von der Bank gefordert. Graupa fand überhaupt nicht ins Spiel und so ging der 3. Abschnitt recht klar mit 25:15 an den Gastgeber.

Um noch wenigstens den wichtigen und notwendigen 1 Punkt gegen Graupa zu holen, musste der 4. Satz ebenfalls gewonnen werden. Wieder startete der VfL sehr gut, die Lockerheit im Spiel war zurückgekehrt. Zwar konnte diesmal der Vorsprung nicht so groß herausgespielt werden, aber man hielt die Gäste immer auf Distanz. Über die Stationen 5:3, 12:10 blieb man vorn. Durch druckvolle Aufschläge von Ralf Linke und Michael Jödicke vergrößerte der VfL den Vorsprung auf 16:12 sowie 20:13. Guido Jänsch schlug letztendlich den letzten Angriff erfolgreich ins gegnerische Feld zum 25:18. Der Satzausgleich und der nötige Punkt waren damit erreicht.

Die Entscheidung im Tiebreak musste her. Keine der beiden Mannschaften konnte sich zu Beginn absetzen. Beide Teams spielten auf Augenhöhe bis zum 10:10. Ab da wackelte die bis dahin stabile Annahme des VfL. Angriffe konnten nicht mehr ausgeführt werden und der Copitzer Sechser vergab die Chance zwei Punkte für sein Tabellenkonto einzufahren. Graupa gewann mit 11:15 den 5. Satz und sicherte sich mit dem 3:2-Endstand den Sieg und die damit verbundenen 2 Punkte.
In der Tabelle zog der TSV Graupa mit dem VfL Pirna Copitz III. gleich.

Im letzten Spiel dieser Saison für den VfL musste ein Sieg mit 3 Punkten gegen das Tabellenschlusslicht aus Stürza her. Eindringliche Worte von der Trainerbank waren aber nicht nötig. Der VfL wechselte auf einigen Positionen und die Spieler kontrollierten die gesamte Partie souverän den Gast aus Stürza. Zuspieler Andreas Wiemann setzte seine Angreifer variabel ein. Jan Reichenbach und Jens Neumann bildeten sehr oft einen unüberwindbaren Block für die Stürzaer Angreifer. Die Annahme mit Libero Andreas Thiel stand sicher und bildete den Grundstein für den Sieg gegen das Tabellenschlusslicht. In nur 49 Minuten holte Pirna sich mit 3:0 (12; 14; 12) die letzten 3 Punkte auf ihr Punktekonto und steht mit 37 Zählern auf Tabellenplatz 1

Graupa könnte in ihrem letzten Punktspiel bei einem 3 Punkte Sieg gegen BG Stolpen maximal gleichziehen. Den Platz an der Sonne behält durch das bessere Satzverhältnis aber der VfL Pirna-Copitz. Jetzt blickt man gespannt auf die Nachbarstaffel. Gegen den Sieger aus der Staffel West wird man in zwei Spielen den diesjährigen Kreismeister ermitteln.

Es spielten:
Ralf Linke, Michael Krause, Michael Jödicke; Jan Reichenbach; Andreas Wiemann; Andreas Thiel; Harald Oehme; Guido Jänsch; Sven Knauer; Jens Neumann;   Trainer: Steffen Senger

« zurück zur Übersicht

3. Herren Saison 2015-16_Jubel