Wappen VfL Pirna-Copitz 07 e.V.
Der VfL auf Facebook

Premiumsponsoren

  • Ostsächsische Sparkasse Dresden
  • Langjähriger VfL-Sponsor: Stadtwerke Pirna.
  • www.fussball-wm.pro/em-2021/
  • sportwetten.spiegel.de

3. Volleyballherren Sieg im Spitzenspiel

Mit Rückkehrer, Taktikfuchs und Novum startet der VfL ins neue Jahr

10. Januar 2017

von Sven Knauer

allem voran wünscht die III. Volleyball Männermannschaft des VfL Pirna Coptiz allen Lesern Anhängern und Volleyballbegeisterten ein Gesundes Neues Jahr 2017.

Der VfL Pirna Copitz musste letzten Freitag in Langenwolmsdorf beim derzeitigen Tabellenführer in der Kreisklasse Sächsische Schweiz/Osterzgebirge Staffel Ost antreten. Die einzige Niederlage, die LaWoDo bislang in dieser Saison zu verzeichnen hatte, erhielten Sie von den Copitzern. Spielertrainer Steffen Senger musste diesmal krankheitsbedingt auf Zuspieler Michael Jödicke verzichten. Sein etatmäßiger Mittelblocker Michael Krause und Stamm Libero Andreas Thiel konnten wegen priv. Terminen die Reise nach Langenwolmsdorf nicht mit antreten. Dafür vermeldete die medizinische Abteilung zwei Rückkehrer. Der Langzeitverletzte Sven Knauer (Achillessehnenriss) sowie Kapitän Guido Jänsch (Rückenprobleme) meldeten sich nach langer Ausfallzeit zurück und sorgten für weniger Sorgenfalten beim Trainer, was die Aufstellung und Wechselmöglichkeiten betraf.

Der erste Satz gestaltete sich für beide Seiten sehr ausgeglichen. Um die Hinspielniederlage vergessen zu machen, waren die Lawodaner sehr motiviert. Trotzdem konnte sich keine der beiden Mannschaften richtig absetzen und über die Stationen 5:5; 10:9; 16:16 blieb man immer gleich auf. Erst beim Stande von 20:20 sorgten die glücklich gewonnen Ballwechsel der Lawodaner dafür, dass der Gastgeber einen 2-Punkte Vorsprung in den Satzgewinn zum 25:23 verwandeln konnte.

In der Satzpause wurde auf der VfL Bank sehr laut über die vermisste Aggressivität und Präzision im eigenen Spiel diskutiert. Die sonst starke Durchschlagskraft im Angriff und die gefürchtete Blockstärke der Pirnaer wurden in Satz 1 zu oft vermisst.

Unverändert wurde der zweite Spielabschnitt begonnen. Erneut wurde den eigenen und mitgereisten Fans klar, dass sich die zwei besten Mannschaften der letzten Jahre an diesen Abend gegenüberstanden. Der Copitzer 6er hatte sich nun auf die Halle und Umgebung eingestellt. Zwar war der eigene Block noch nicht wie gewohnt erfolgreich, aber die eigenen Angriffe wussten immer zu überzeugen. Den Zuschauern bot sich ein identisches Bild wie im ersten Satz. Beide Mannschaften blieben gleichauf bis zum Stande von 19:19. Ab da setzte Zuspieler Harald Oehme seine Angreifer mutig in Szene. Ralf Linke schlug überragende Angriffe in das gegnerische Feld und bescherte mit dem 25:21 den Satzausgleich zum 1:1.

Sichtlich motiviert wurde der 3. Satz in Angriff genommen. Jan Reichenbach ersetze Sven Knauer auf der Mittelblockerposition. Trotz des Satzgewinns blieb das VfL-Aufbauspiel zu behäbig. Ohne Druck im eigenen Aufschlag brachte man den Tabellenführer nicht in Bedrängnis. So wurde es wieder eine ausgeglichene Partie. Beim Stande von 16:15 für den VfL musste verletzungsbedingt Spielertrainer Senger das Feld verlassen. Ab sofort übernahm Sven Knauer auf dieser für Ihn ungewohnten Position das Zuspiel. Leider fehlte zum Schluss zwischen neuem Zuspieler und Angriff die Feinabstimmung, so dass der 3. Satz erneut dem Gastgeber gutgeschrieben wurde.

Außenangreifer Jörg Förster kam nun für Kapitän Guido Jänsch auf die Platte. Mit dieser neuen Aufstellung und der neuen Taktikvorgabe vom Trainer taten sich die Lawodaner erheblich schwerer. Zunächst war bis zum 3:3 des 4. Satzes das gewohnte Bild – immer erfolgreicher Angriff der annehmenden Mannschaft. Ab Mitte des Satzes konnte der Pirnaer Block zum ersten Mal an diesen Abend überzeugen. Schnell wurde ein Vorsprung von 4 Punkten herausgeholt. Auch wurden die eigenen Angriffe überlegter und in trickreicher Manier zu Ende gespielt. Eine starke Aufschlagserie von Jan Reichenbach, sowie seine überzeugende Feldabwehr brachten die Vfler auf die Siegesstraße. Mit 25:16 gewann der Copitzer 6er sehr sicher den 4 Satz.

Die Entscheidung musste im Tiebreak fallen. Mit der gleichen Ausrichtung wie zuvor schickte Trainerfuchs Senger seine Mannen hinaus, um den ersten Sieg in diesem Jahr einzufahren. Und seine Taktik ging auf. Es wurde nur 3-mal rotiert. Gegen die taktisch klugen Aufschläge von Ralf Linke und Sven Knauer sowie die platziert geschlagenen Angriffe von Jens Neumann und Jörg Förster konnte Langenwolmsdorf nicht gegenhalten. Der Unmut über diese Situation sorgte für starke Diskussion in den Reihen der Lawodanern, während und nach dem Spiel. Mit 15:4 ging der Tiebreak und der Sieg an den VfL. Ein totaler Einbruch bei den Gastgebern sorgte dafür, dass die Zähler 19 und 20 auf dem Punktekonto des VfL Pirna Copitz verbucht wurde. Zwar liegt man immer noch mit 5 Punkten und einem Spiel weniger hinter Langenwolmsdorf, aber man konnte erneut allen Zuschauern zeigen, dass auch in dieser Saison mit dem älteren Kaliber der VfL-Volleyballer zu rechnen ist.

Mit einer Erfolgsrate von 100% im Angriff wurde Jörg Förster zum Man of the Match gewählt. Die von außen erhobenen Dopingvorwürfe bei einzelnen VfLern wurden fallen gelassen. Die abschließende Dopingkontrolle entkräftete alle Vorwürfe da es sich nur um dargereichte Gummibärchen handelte.

Beim zweiten Match zwischen Langenwolmsdorf und GW Pirna setzte sich der Tabellenführer klar mit 3:0 durch.

Die III. VfL-Volleyballmannschaft empfängt am 25.01.17 in eigener Halle die zweite Vertretung aus Königstein und das Tabellenschlusslicht Langburkersdorf.

Es spielten:
R. Linke; H. Oehme; G. Jänsch, S. Senger; J. Neumann; J. Förster; S. Knauer; J. Reichenbach                

« zurück zur Übersicht

3. Herren Saison 2015-16