Wappen VfL Pirna-Copitz 07 e.V.
Der VfL auf Facebook

Premiumsponsoren

  • Ostsächsische Sparkasse Dresden
  • Langjähriger VfL-Sponsor: Stadtwerke Pirna.
  • www.fussball-wm.pro/em-2021/
  • sportwetten.spiegel.de

3. Volleyballherren hält Titelrennen offen

Sieg im Stadtderby

25. Februar 2015

von Jan Reichenbach

Mit den Auftaktspielen zum zehnten von insgesamt zwölf Spieltagen in der Männerstaffel Ost ist am letzten Dienstag die laufende Spielsaison in der 1. Volleyballkreisklasse nun in ihre alles entscheidende Phase eingetreten. Prägend für den bisherigen Saisonverlauf war ein starkes und nahezu ausgeglichenes Mannschaftsfeld. Dies gipfelte darin, dass sich vor dem Spieltag in der Tabelle überhaupt kein Mittelfeld gebildet hatte sondern noch sechs Teams in einem Bereich von maximal fünf Punkten Differenz lagen und somit noch gute Aussichten auf den Meisterschaftsgewinn besaßen. Drei dieser Mannschaften, darunter die derzeit zweitplatzierten Herren des VfL 3., waren an diesem Spieltag nun gefordert, ihre Titelambitionen zu untermauern.

Die Heimrechtsinhaber von Fortschritt Pirna traten im ersten Spiel des Abends gegen den momentanen Tabellenführer die Königsteiner Volleyballgemeinschaft an. Wie ernst es den Königsteinern mit dem Titel ist, zeigte sich daran, dass die Mannschaft in ihrer Bestformation und mit nochmaliger Verstärkung auflief. Obwohl jeweils mit dem glücklicheren Ende und damit einem 3:0-Sieg für das Königsteiner Team, ging es in allen Sätzen des Spiels doch äußerst eng zu. Vor allem die teils harten Sprungaufschläge machten den Festungsstädtern das Leben immer wieder schwer. Symptomatisch für den Spielausgang war jedoch, dass die Fortschritt-Männer ihre letzten Punkte und damit teilweise auch den möglichen Satzgewinn stets durch Unkonzentriertheiten abgaben.

Mit dem Sieg Königsteins war nun die Mannschaft des VfL gefordert, ihrerseits auch mit einem Spielgewinn gegen Fortschritt nachzuziehen, um den Anschluss an den Spitzenreiter weiter zu halten. Da sich die beobachteten Unkonzentriertheiten auf Fortschritt-Seite als möglicher Schlüssel für einen siegreichen Auftritt darstellten, schien auf jeden Fall ein druckvolles Angriffsspiel durch die VfL-Männer angesagt, um diese möglichst erneut zu provozieren. Es sei vorweg genommen, dass dies im Großen und Ganzen auch gelang und der VfL letztlich ebenfalls einen klaren 3:0 Sieg einfahren konnte. Auch wenn die einzelnen Sätze letztlich deutlicher für das VfL-Team ausgingen als zuvor bei den Königsteinern, war dennoch genug Spannung im Spiel.

Insbesondere im ersten Satz war das Spiel des Copitzer Sechsers lange sehr zerfahren und der benötigte Druck kam nicht zustande. Anteil daran hatte sicher die so seit Langem nicht mehr gespielte Teamformation und neue Positionsverteilung, die durch den kurzfristigen Ausfall des Stammangreifers Michael Krause notwendig geworden war. Um ihren „Badmeister“ nicht zu enttäuschen und ihm die Genesung leicht zu machen, rauften sich die VfL-er aber doch noch beizeiten zusammen und übernahmen zur Mitte des 1. Satzes das Spielzepter. Eine Serie guter Aufschläge und der nun über beide Außenpositionen erstarkende Angriffsdruck ließ das Team den bis zum 15:14 fast permanent zugunsten Fortschritts währenden Ein-Punkte-Vorsprungs endlich egalisieren und in einen 19:25 Sieg verwandeln. Auch in den beiden Folgesätzen begann der VfL zunächst immer wieder mit einem Rückstand. Allerdings klappte nun das Positionsspiel viel besser und durch stabile Annahme und Zuspiel kam ein dauerhafter Angriffsdruck zustande. Dadurch kippte der Punktestand nun schon viel früher zugunsten der Copitzer und die Sätze konnten jeweils klar und ohne weitere Bedrängnis zum Gewinn geführt werden (16:25, 21:25). Nachdem Fortschritt anfänglich auch noch viele Angriffe der Copitzer im ersten Versuch abwehren konnte, war auch diese Motivation mit zunehmender Spieldauer gebrochen und die Angriffszüge des VfL konnten nun sofort klar untergebracht werden. Das aus der Vergangenheit von Fortschritt durchaus bekannte Aufbäumen und Drehen des Spiels nach Satzverlusten, welches dem VfLnoch in der Hinserie wiederfuhr und ihm damals eine Spielniederlage einbrachte, wurde auf diese Weise effektiv und konzentriert unterbunden. Erneut bewährte sich dabei auch das Spiel mit Libero und für Andreas Thiel, der diese Position nunmehr fest besetzt, ging damit genau jene Spielansetzung, bei der er in der Vorsaison seinen Spieleinstand in dieser Rolle beim VfL gab, erfolgreich zu Ende.

Mit diesem Sieg bleibt die 3. Mannschaft des VfL den Aufstiegsaspiranten der Königsteiner VG weiter eng auf den Fersen und kann beim Aufholen des 1-Punkte Rückstandes in den verbleibenden zwei Spieltagen, Diesen die Meisterschaft noch strittig machen. Voraussetzung ist vor allem ein ähnlich selbstbewusstes und souveränes Auftreten am kommenden Heimspieltag gegen die weiteren Mitfavoriten aus Langenwolmsdorf und Nentmannsdorf. Fortschritt ist nach den beiden Niederlagen hingegen aus diesem Rennen ausgeschieden und steht nun vorerst allein im Mittelfeld der Tabelle.

Der VfL spielte mit: Steffen Senger, Harald Oehme, Frank Schütze (Zuspiel); Andreas Thiel (Libero); Ralf Linke, Jan Reichenbach, Guido Jänsch und Jens Neumann (Angriff)

« zurück zur Übersicht

3. Herren VfL - Saison 13-14