Wappen VfL Pirna-Copitz 07 e.V.
Der VfL auf Facebook

Premiumsponsoren

  • Ostsächsische Sparkasse Dresden
  • Langjähriger VfL-Sponsor: Stadtwerke Pirna.
  • www.fussball-wm.pro/em-2021/
  • sportwetten.spiegel.de

Die Null steht! 3. Herren bleibt in Erfolgsspur

Kreisklasse-Volleyballer mit weißer Weste

16. November 2015

von Sven Knauer

Die 3. Männermannschaft des VfL Pirna Copitz steht nach dem letzten Heimspieltag weiter verlustpunktfrei an der Tabellenspitze und bleibt in der Volleyball Kreisklasse Staffel Ost das Maß aller Dinge.
Als Gastgeber empfing man den Aufsteiger, die 2. Mannschaft aus Königstein, und den Vizekreismeister der vergangenen Saison, den SV Langenwolmsdorf. Trainer Steffen Senger konnte erstmalig in dieser Saison auf den kompletten Kader zurückgreifen und hatte somit fast einen kompletten zweiten Sechser auf der Bank sitzen.

Den vermeintlich leichteren Gegner an diesem Abend hatte man im ersten Spiel auf der anderen Netzseite stehen. Die Königsteiner stellten eine Symbiose aus älteren und sehr jungen Spielern auf. Doch dieser Trugschluss sollte sich den Copitzern bald offenbaren. Der VfL begann sehr stark und setzte sich zu Beginn des 1.Satzes mit 6:1 ab. Starke Aufschläge von Andreas Wiemann setzten die KVG unter Druck und verhinderten deren Spielaufbau. Doch die Königsteiner kamen immer besser ins Spiel, weil unter anderem eine ungenaue und zweitweise überhastete Spielweise des VfL den Gästen immer wieder zu Punkten verhalf. Beim Stande von 9:7 gab es einen Einbruch im Spiel der Copitzer. Nervosität in allen Aktionen begleitete fortan den eigenen Spielverlauf. Dadurch übernahm die KVG die Führung und baute diese auf 4 Punkte aus. Die Bemühungen des VfL, um die eigenen Angriffsvorteile wieder auszuspielen, konnten nur zeitweise umgesetzt werden. Durch eine starke Aufschlagserie von Michael Krause konnte man die Gäste im letzten Drittel des Satzes dennoch wieder einholen ohne jedoch spielerisch zu überzeugen. Trotzdem setzte sich der VfL am Ende durch und verbuchte den ersten Satz mit 25:21 für sich.

Mit so viel Gegenwehr und vor allem der aufgetretenen eigenen Nervosität hatten die Copitzer nicht gerechnet. Klare Ansagen von der Bank und einige Spielerwechsel sollten das Geschehen im 2. Satz erleichtern. Was auch bis kurz vor Satzende des 2. Abschnittes gelang. Nach ausgeglichenem Beginn beider Mannschaften kehrte die Ruhe zurück im Spielaufbau des VfL. Bedingt durch gute Annahmen von Libero Andreas Thiel und wuchtigen Angriffen setzte sich der VfL immer weiter ab. Eine gute Blockarbeit vereitelte fast alle Angriffsbemühungen des Gegners. Beim Stande von 23:15 wähnte sich der VfL schon als Sieger. Doch die letzten 2 Punkte konnte nicht sofort eingefahren werden. Druckvolle Aufschläge seitens der Königsteiner brachten die bisher gut funktionierende Annahme des VfL gehörig unter Zugzwang. Dazu kam, dass kein Angriff erfolgreich umgesetzt werden konnte. Die Königsteiner schafften sogar den Ausgleich und hatte die Möglichkeit des Satzgewinnes und des Satzausgleichs vor Augen. Beim Stande von 23:24 gegen die Pirnaer punktete Jens Neumann sehenswert im Angriff. Durch Jan Reichenbachs Aufschläge fand der Gegner zu keinem ordentlichen Spielaufbau und somit holte sich der VfL mit sehr viel Mühe durch ein 26:24 den 2. Satz.

Eine Erklärung über den verlorengegangenen Spielfluss hatte bei den Copitzern niemand. Trainer Steffen Sengers personelle Veränderungen für den 3. Satz fruchteten sofort und der VfL konnte das in ein cleveres Angriffsverhalten umsetzen. Es wurde ein kleiner Vorsprung heraus gespielt, den man geschickt bis zum Stand von 21:17 verwaltete. Die Annahme war stabil, nur jetzt brachten die VfL-Angreifer ihre Bälle nicht mehr im gegnerischen Feld unter. So schmolz erneut kurz vor Ende das erspielte Polster und Königstein konnte ausgleichen. Es wurde wieder für alle Beteiligten spannend. Der VfL und die KVG schenkten sich nichts, jeder wollte den Sieg. Durch eine personelle Veränderung auf der Mittelblock-Position bei Pirna konnte man schlussendlich die gegnerischen Angriffsbemühungen abwehren und nach intensiven 30 Minuten mit 28:26 einen glücklichen Sieg zum 3:0 Endstand einfahren. Spielerisch überzeugte bisher keinesfalls der VfL, nur die Cleverness in den entscheidenden Momenten sorgte für den 1. Heimsieg.

Im zweiten Spiel des Abends musste man gegen den Vorjahres-Zweiten, den Langenwolmsdorfer SV antreten. Beide Spiele gewann letzte Saison der Gast.
Mit frischen Kräften auf einigen Positionen begann der VfL druckvoll und war sehr spielbestimmend. Die Langenwolmsdorfer kamen im 1.Satz überhaupt nicht in ihr Spiel. Zu dominante Aufschläge und überragend platzierte Angriffe von Ralf Linke und Kapitän Guido Jänsch sorgten für einen ersten schnellen Satz zu Gunsten für den Gastgeber. Nach 20 Minuten stand es 25:12 für die Copitzer.

Der zweite Satz begann ausgeglichen und bis zum Stand von 19:19 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Jeder brachte seine Angriffe im Feld des Gegners unter. Erneut zeigte sich an diesem Abend der Vorteil eines breiten Kaders. Durch einen Wechsel im Außenangriff sorgte Trainer Senger dafür, dass die Langenwolmsdorfer sich erneut im Block neu orientieren und einstellen mussten. Diese Taktik ging voll auf und verhalf den Copitzern zum Gewinn des zweiten Satzes mit 25:21.

Jetzt wollten die Copitzer auch weiterhin ohne Satzverlust in dieser Saison bleiben. Begünstig durch die vielen Spielerwechsel war der Kräfteverschleiß bei den VfLern nicht so groß und Pirna wollte auch im 3. Satz die Langenwolmsdorfer unter Druck setzen. Bis zum 9:9 war alles ausgeglichen. Ab da setzten beide Zuspieler Harald Oehme und Michael Jödicke ihre Angreifer sehr variabel ein und sorgten für gute spielerische Überraschungen bei den eigenen Angriffsaktionen. Dadurch erspielte sich der VfL einen Vorteil. Ab Mitte des Satzes baute durch starke Blockaktionen von Sven Knauer der VfL seinen Vorsprung auf 22:11 aus. Ein kurzes Aufbäumen konnte Pirna zwar nicht ganz verhindern aber nach 64 Minuten hieß 25:19 und zum zweiten Mal an diesem Abend 3:0 für den Gastgeber.

„Hinten steht die Null“ heißt es auf dem Punkte- sowie Satzkonto des VfL Pirna Copitz 07 und man steht damit auf dem Tabellenplatz 1. In zwei Wochen bestreitet erneut der VfL ein Heimspiel gegen die Sportfreunde aus Bielatal.

Es spielten:
Ralf Linke, Michael Krause, Michael Jödicke, Andreas Thiel, Andreas Wiemann, Jan Reichenbach, Harald Oehme, Sven Knauer, Guido Jänsch, Steffen Senger, Jens Neumann

« zurück zur Übersicht

3. Herren Saison 2015-16