Wappen VfL Pirna-Copitz 07 e.V.
Der VfL auf Facebook

Premiumsponsoren

  • Ostsächsische Sparkasse Dresden
  • Langjähriger VfL-Sponsor: Stadtwerke Pirna.
  • www.fussball-wm.pro/em-2021/
  • sportwetten.spiegel.de

Nur ein Sieg für Volleyballdamen

Große Chance vertan

1. März 2015

von Katja Schubert

Am Samstag empfingen die Damen des VfL Pirna-Copitz 07 zu ihrem letzten Heimspieltag der Saison in der Bezirksliga Dresden die Mannschaften TuS Dippoldiswalde II und Roßweiner SV.
Die Mannschaft wusste, dass es leistungsmäßig voraussichtlich die letzte Chance war, den Kampf um den Klassenerhalt für sich zu entscheiden. Das Tagesziel lautete: Zwei Siege müssen her.
Doch bereits im ersten Satz gegen Dippoldiswalde liefen die Damen den Punkten hinterher. Nach nur wenigen gespielten Minuten stand es bereits 4:12. Diesen Vorsprung konnten die Gäste bis zum Satzende noch weiter ausbauen. Mit einer Aufschlagserie von Zuspielerin Katja Schubert kämpfte sich die Mannschaft noch einmal auf 12:14 heran. Doch durch fehlende Absprache in Annahme und Abwehr konnte nur schwerlich ein Spiel aufgebaut werden. Der Satz endete mit 17:25. Mit einer kleinen Änderung in der Startaufstellung spielten die Damen am Anfang des zweiten Satzes noch gut mit (6:6). Danach lief die Mannschaft, wie schon im ersten Satz, wieder einem Rückstand hinterher. Nach 19 Minuten hieß es dann 19:25. Die letzte Möglichkeit, das Spiel noch für sich zu entscheiden, hieß ein Sieg des dritten Satzes. Von Anfang an versuchten die Damen ihr Spiel aufzubauen. Mit nun besserer Durchsetzungskraft im Angriff war bis Mitte des Satzes eine ausgeglichene Partie zu sehen. Die Aufschlagserie der Kapitänin von TuS Dippoldiswalde brachte dann die endgültige Entscheidung zugunsten der Gäste und ließ den Traum, den Klassenerhalt doch noch zu schaffen, in sehr weite Ferne rücken. Beim Stand von 16:21 hatten die Copitzerinnen keine Chance mehr, den Satz für sich zu entscheiden (20:25). Nach 67 Minuten hieß es 3:0 für die Damen des TuS Dippoldiswalde.
Im zweiten Spiel des Tages wollten die Damen noch einmal zeigen, dass sie auf dem Niveau der Bezirksliga spielen können. Bereits in der Hinrunde konnten sie einen 3:0 Sieg gegen die Damen des Roßweiner SV erringen. Das sollte auch dieses Mal wiederholt werden. Mit einer Änderung in der Spielaufstellung, Kapitän Doreen Winkler spielte nun im Diagonalangriff, begann der erste Satz sehr ausgeglichen. Doch die Niederlage des ersten Spiels steckte noch in den Köpfen. Durch fehlende Konzentration im Spiel der Copitzer Damen konnte Roßwein den Satz mit 25:22 für sich entscheiden. Den Schwung, den die VfLerinnen am Ende des ersten Satzes dennoch aufgebaut hatten, wollten sie in den zweiten Satz mitnehmen. Das gelang auch. Erneut Katja Schubert brachte die Gäste mit druckvollen und platzierten Aufschlägen in Schwierigkeiten, sodass ein Vorsprung von 17:10 erreicht wurde. Dieser konnte sogar ausgebaut werden, um den ersten Satz des Tages mit 25:14 zu gewinnen. Die Beweglichkeit in der Abwehr und Kontinuität in der Annahme führten zu guten Vorlagen für die Angreifer, sodass Susann Strangalies durch schnell gespielte Pässe über die Mitte Punkte erzielte. Auch der dritte Satz in diesem Spiel ging an die Damen des VfL (25:23). Nun wollte man die drei Punkte für sich sichern und es wurden noch einmal alle Kräfte mobilisiert. Von Anfang an lagen die Pirnaer in Führung und hielten mit guten Blockaktionen und starken Angriffen den Gegner in Schach. Souverän konnte man sich schließlich den vierten Satz mit 25:20 sichern. Mit diesem 3:1-Sieg haben die VfL-Damen sieben Punkte auf dem Konto und sind auf den vorletzten Platz der Tabelle vorgerutscht, immernoch 2 Punkte hinter einem Nichtabstiegsplatz.
An den letzten beiden Spieltagen am 14.03. beim SV Motor Mickten II und am 18.04. bei USV TU Dresden müssen trotz eines geschwächten Kaders noch weitere Punkte geholt werden.

Es spielten: Denise Hartmann, Doreen Winkler, Hella Pischang, Johanna Mathei, Katja Schubert, Steffi Schlichter, Susann Strangalies, Teresa Ziegenbalg
Trainer: René Renger, Franziska Ehrig

« zurück zur Übersicht

VfL-Damen 14-15