Wappen VfL Pirna-Copitz 07 e.V.
Der VfL auf Facebook

Premiumsponsoren

  • Ostsächsische Sparkasse Dresden
  • Langjähriger VfL-Sponsor: Stadtwerke Pirna.
  • www.fussball-wm.pro/em-2021/
  • sportwetten.spiegel.de

VfL-Herren erobern 2. Platz zurück

Knappe Niederlage im Spitzenspiel

3. Februar 2013

Trotz Unentschieden erkämpft VfL den zweiten Platz

Von Stefan Pfeiffer

Nach der letzten Auswärtspleite beim Tabellenletzten Traktor Naundorf, wo man mit einer desolaten Leistung und einem klaren 0:3 unter die Räder kam, wollten die Volleyballer des VfL Pirna-Copitz 07 am Samstag im Heimspiel, diesmal in der Turnhalle der Grundschule Graupa, wieder Punkte in der Sachsenklasse Ost gut machen. Leider war berufs- und urlaubsbedingt die Personaldecke wieder dünn. Zusätzlich ritten auch einige Spieler auf der zu Zeit um sich greifenden Grippewelle. Dennoch gab es mit der kurzfristigen Neuverpflichtung von Diagonalspieler Sebastian Mai einen kleinen Lichtblick. Damit steht dem VfL seit vielen Jahren wieder einmal ein Linkshänder auf dieser Position zur Verfügung. Die erste Begegnung gegen den SV Motor Mickten bot diesbezüglich gleich etwas Brisanz, denn Sebastian Mai stand vor seiner zuletzt aktiven Zeit in Leipzig auch im Dienst der Dresdner. Trotzdem war es eher ein freudiges Wiedersehen.

Burkart Preuß, der nach zwei absolvierten Spielen nun definitiv in der ersten Mannschaft spielt, blieb wegen einer Sprunggelenksverletzung aus der Partie gegen Naundorf vorerst auf der Bank und Trainer Harald Oehme ging das Risiko ein, seine Mannschaft ohne Libero aufzustellen. Nach dem anfänglich typischen Abtasten erspielte sich Motor Mickten ab Satzmitte einen Zwei-Punkte-Vorsprung, den sie hartnäckig zur 1:0 (25:23) Führung verteidigten. Danach schienen die Copitzer jedoch wach gerüttelt und trugen ihren Siegeswillen nach außen. Vor allem Außenangreifer Frank Pinter überzeugte mit knallharten Angriffen ins Feld des Gegners. Am Ende hatten die Pirnaer alles richtig gemacht und mit drei klaren Satzgewinnen gegen die Dresdner die Pflicht mit 3:1 (-23,19,17,21) erfüllt.

Nun sollte die Kür im Spitzenduell gegen den führenden Post SV Dresden folgen. Leider hatte der VfL den Saisonauftakt im Hinspiel verschlafen und diesmal wollte man mehr Gegenwehr leisten. Doch welche Optionen blieben Trainer Harald Oehme mit nur acht Spielern und bereits vier gespielten Sätzen in den Knochen? Also erneut Mut zum Risiko . Burkart Preuß musste auf der Mittelposition durchhalten und Christoph Zierold trat als Libero an. Die Überraschung gelang, denn trotz initialem Rückstand gewannen die Pirnaer klar den ersten Satz mit 25:18. Kampfgeist und Einsatz waren da, doch konnte die Konzentration reichen? Der nächste Durchgang sollte die Weichen stellen. In einem hochklassigen Schlagabtausch behauptete sich der VfL vor allem durch die druckvollen Aufschläge von Liebscher, Mai und Wiener mit einem kleinen Vorsprung. Obwohl zum Satzende den Dresdnern der Ausgleich gelang, erspielte sich Copitz noch zwei Satzbälle, die jedoch nicht genutzt wurden. Nach dem knappen 25:27 zum 1:1-Satzausgleich taten sich die Spieler von Kapitän Stefan Pfeiffer schwer, wieder richtig in den eigenen Rhythmus zu finden. Hinzu kam noch die Unzufriedenheit mit einigen knappen Entscheidungen des Schiedsgerichtes gegen Pirna. Mit den weiteren Satzverlusten von 23:25 und 19:25 ging das Spiel 3:1 zu Gunsten der Landeshauptstädter aus. Trotzdem war Trainer Harald Oehme mit der Leistung gegen den 12 Mann starken Kader des Gegners zufrieden. Schließlich hatte der VfL gezeigt, dass man auch in Unterbesetzung gut Paroli bieten kann. Mit dem Unentschieden im vorletzten Heimspiel erobert der VfL den zweiten Platz zurück vor den punktgleichen SV Kreuzschule Dresden und SV Elbland Coswig-Meißen.

Es spielten: Dirk Hufnagl, Frank Pinter, Marc Wiener, Tom Liebscher, Christoph Zierold, Stefan Pfeiffer, Jens Jendrzejewski, Sebastian Mai, Burkart Preuß
Trainer: Harald Oehme

« zurück zur Übersicht

Archiv 02/2013 VfL-Post SV_Preuss, Liebscher, Zierold