Wappen VfL Pirna-Copitz 07 e.V.
Der VfL auf Facebook

Premiumsponsoren

  • Ostsächsische Sparkasse Dresden
  • Stadtwerke Pirna

Volleyball-Herren mit erfolgreichem Hinrundenabschluss

Zwei Siege gegen Verfolger

10. Dezember 2018

Von Stefan Pfeiffer

Am sechsten Spieltag der Sachsenklasse Ost durften sich die Volleyballer des VfL Pirna-Copitz 07 noch einmal auf heimischen Parkett beweisen. In der Sporthalle des Schiller-Gymnasiums waren als unmittelbare Verfolger die Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda und der SV Elbland Coswig-Meißen zu Gast. Um sich mit Aussicht auf den zweiten Platz in die Pause bis zum Rückrundenstart verabschieden zu können, mussten mehr als drei Punkte eingefahren werden.

Mit fast vollständigem Kader gingen die Copitzer motiviert an die Aufgabe. Der Auftakt gegen die Oberlausitzer war dann denkbar ungünstig. Im Rückstand liegend fand der Gastgeber erst nach dem 17:17 ins Spiel. Doch es blieb spannend, da beide Mannschaften jeweils zwei Satzbälle hatten. Pirna kämpfte sich aber nach 27 Minuten zur 1:0 Führung. Einen völligen Blackout hatten dann die VfLer im nächsten Durchgang. Trotz guter Spielaufnahme bis zum 6:5 lief danach nichts mehr. Insgesamt 12 Punkte wurden in nur zwei Rotationen eingebüßt. Diese Chance ließ sich Hoyerswerda nicht nehmen und glich aus. Der dritte Satz verlief fast identisch zum ersten, doch diesmal war Pirna im Endspurt souveräner – 2:1. Scheinbar lag ein Fluch auf dem Feld. Denn auch der vierte Satz sollte zur Überraschung der Copitzer, welche bis 17:15 klar geführt hatten, noch nach 19:19 verloren gehen. Zwar einen Punkt schon sicher wollte der VfL aber trotzdem als Sieger vom Feld gehen. Dies gelang im nun folgenden Tiebreak dank einer stabileren Block-Abwehr-Leistung am Ende deutlich mit 15:10.

VfL Pirna-Copitz 07 – Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda 3:2 (27,-15,22,-21,10)

Doch die Pause vor der nächsten Begegnung musste zum Durchatmen genutzt werden. Denn ein Punkt war bereits eingebüßt und das Minimalziel noch nicht erreicht. Außerdem wartete Coswig-Meißen mit voller Besetzung auf und gegen die Konkurrenz von der Elbe weiter flussabwärts gab es schon einige schmerzhafte Niederlagen. Aber Pirna wirkte im ersten Satz unverändert frisch und war engagiert am Netz, was überzeugend die 1:0 Führung brachte. Wenig souverän ließ man dann aber die Gäste trotz eines 5:4 Vorteils schrittweise davon ziehen und kassierte den Ausgleich. Irgendwie hatte der VfL am heutigen Tag Angst vor den geraden Sätzen. Denn wie ausgewechselt war der Spielaufbau im dritten Satz völlig stabil und Pirna zeigte den Zuschauern seine gewohnte Dominanz – 2:1 Führung. Durch druckvolle Aufschläge von Krause, Zierold und Mathei und vier sensationellen Blocks von Jendrzejewski stand die Welt im vierten Satz Kopf. Der VfL führte mit 12:3. Obwohl das Niveau nicht gehalten werden konnte und die Kräfte schwanden, reichte der Vorteil bis zum Satzende. Der zweite Matchball wurde als letzte Möglichkeit (25:23) genutzt und es ging nicht noch einmal in die Verlängerung.

VfL Pirna-Copitz 07 – SV Elbland Coswig-Meißen 3:1 (20,-19,14,23)

Nach insgesamt 203 Spielminuten war die Erleichterung bei allen Spielern groß. Trotz wechselnder Trainingsbeteiligungen in den letzten Wochen musste Kapitän Stefan Pfeiffer seiner Mannschaft ein großes Lob für den gelungenen Ausklang der Hinrunde (6 Siege in 8 Spielen) aussprechen. Die Copitzer stehen stabil auf dem dritten Platz und halten Anschluss zu Freital, die bisher auch sechs Siege einfahren konnten. Einzig der VV Zittau ist bisher ohne Niederlage souverän an der Tabellenspitze der Sachsenklasse Ost.

Bis nächsten Samstag (15.12.2018) muss die Spannung nun noch gehalten werden. Vor dem Jahreswechsel steht noch die erste Runde im Sparkassencup, dem Volleyball-Sachsenpokal, an. Die drei Pokalspiele werden in der Sporthalle des SV Blau-Gelb Stolpen ausgetragen. Dabei trifft der VfL auf den aktuellen Pokalsieger Textima Süd.

Der VfL mit:

 

Zuspiel: Michael Krause

Außenangriff: Rico Feldmann, Christoph Zierold

Mittelblock: Sebastian Mathei, Karsten Skupin, Stefan Pfeiffer

Diagonal: Daniel Graubner, Jens Jendrzejewski

Trainer und Libero: René Renger

« zurück zur Übersicht

VfL-Herren SKO Saison 2018-19
VfL-Herren SKO Saison 2018-19